Sehr geehrte Damen und Herren,

zur Aufrechterhaltung und Stärkung Ihrer Liquidität sollten Sie umgehend Maßnahmen ergreifen.

Im Rahmen Ihres Liquiditätsmanagements müssen Sie einen Liquiditätsplan erstellen und laufend aktualisieren.

Kurzfristige Maßnahmen können für Sie sein:

 

1. Kredite

Durch die stattlichen Förderbanken Kfw und LfA (für Bayern) werden die Liquiditätshilfen ausgeweitet, um den Zugang zu diesen Mitteln zu erleichtern.

Nehmen Sie bitte unbedingt Kontakt zu Ihrer Hausbank auf und beantragen diese Mittel.

Ggf. kann es hilfreich für Sie sein, die Tilgung bestehender Bankdarlehen auszusetzen und zu stunden.

Kfw Bank: https://www.kfw.de/
LfA Förderbank Bayern: https://lfa.de/

 

2. Anpassung Steuervorauszahlungen

Nehmen Sie bei Bedarf hierzu bitte Kontakt zu uns auf.

 

3. Weitere Sofort-Maßnahmen

Weitere Maßnahmen zur Verbesserung der kurzfristigen Liquidität sind u.a.:

  • Zeitnahe Fakturierung sämtlicher Lieferungen und Leistungen
  • Eintreibung, Mahnung der fälligen offenen Forderungen
  • Beschränkung des Einkaufs auf betriebsnotwendige Güter
  • Ausweitung der Zahlungsziele bei Lieferanten, auch zu Lasten von Skontoerträgen
  • Vorauskasse bei Kundenbestellungen
  • Abschlagsrechnungen bei größeren Aufträgen und längeren Fertigungszeiten
  • Sale-and-lease-back von Anlagegütern
  • Fremdfinanzierung von geplanten Investitionen
  • Vermeidung nicht betriebsnotwendiger Kosten

Vgl. dazu auch die Checkliste der LfA (https://lfa.de/bankenleitfaden/texte/check_liquide.htm), die auch mittel- bzw. langfristige Maßnahmen enthält.

 

Kontaktieren Sie uns zu den Themen bitte bei Bedarf, wir werden Sie bei Ihren Fragen bestmöglich unterstützen.

Ihre Berater der SWMP